St. Maria Königin

 

Pfarrnachrichten

Download

Senioren

geschrieben von Veronika Schäfer, Angela u. Rüdiger Bartnik

Für Sie, liebe ältere Mitchristen, bietet unsere Pfarrgemeinde zahlreiche spezielle Betätigungsmöglichkeiten an.
Neben allgemeinen Veranstaltungen – zu denen aber auch Jüngere herzlich willkommen sind – sind dies insbesondere unsere Seniorengottesdienste. Sie haben die Möglichkeit, sich jeweils vom Fahrdienst abholen zu lassen. Bitte wenden Sie sich deswegen an das Pastoralbüro.

  • Seniorenfrühstück
  • wöchentliche Freizeit-Angebote
  • Seniorengottesdienste

Ansprechpartnerin

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Frau Veronika Schäfer.


Am 11. September 2014 machte sich eine Gruppe Senioren und Junggebliebener auf, um in Kamp-Lintfort den Kamper Berg, dessen Anhöhe die Türme der Abteikirche krönen, zu besuchen.
In der Führung durch die Klosterkirche und ihre Außenanlagen konnten wir erfahren, dass das älteste Zisterzienserkloster im deutschsprachigen Raum bereits 1130 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde – rund sieben Jahre, nachdem die Mönche des benediktinischen Reformordens angekommen waren. Bis zum Jahr 1802 (Säkularisation – Landbesitz und Konvent wird vom französischen Staat versteigert) lebten Zisterziensermönche auf dem Berg. Im Zuge der Säkularisation erwarb eine Käufergemeinschaft von 6 Personen die Konventanlage auf dem Kamper Berg und teilte sie unter sich auf. Leider wurden dadurch die Gebäude teilweise abgerissen oder umgebaut und Geschäfte und Handwerksbetriebe siedelten sich dort an. Erst 1954 zog wieder klösterliches Leben auf dem Berg ein. Karmeliter setzten die Ordenstradition auf Ruf des Münsteraner Bischofs fort. Dieses dauerte bis 2002. Dann musste der Orden der Karmeliter aufgrund von Nachwuchsmangel jedoch die Niederlassung Kloster Kamp aufgeben.

Schon bald kam der Pfarrverband Kamp-Lintfort auf die Idee, diesen geschichtsträchtigen Ort zu einem geistlichen und kulturellen Zentrum auszubauen. Bereits 2003 wurde ein entsprechender Verein gegründet, um dem neuen Leben im Kloster Kamp eine Struktur zu geben. So entstand neben den Gottesdiensten und Gebetsangeboten in der Kirche ein Klostercafé als Raum der Gastfreundschaft,

Angebote für Einkehrtage, Meditationen, Führungen und Vorträge sowie ein Schulungs- und Seminarzentrum.

Erhalten bzw. in Klostertradition wieder errichtet wurde der Terrassengarten im Süden der Klosterkirche. Wer ihn besucht, wird verstehen, dass er auch als "Sanssouci" vom Niederrhein betitelt wird. Ein beliebtes Ausflugziel für den Niederrhein und sicherlich touristischer Höhepunkt. Abschluss unseres Ausflugs bildete eine durch Pfarrer Winfried Kissel in der Marienkapelle gehaltene hl. Messe unter dem Thema "Freundschaft".

So ging ein Ausflug zu Ende, der den Teilnehmern sicherlich gerne in Erinnerung bleiben wird bzw. sie animiert, einmal wiederzukommen. Es bleibt letztlich ein riesiges Dankeschön an Veronika Schäfer und Friedel Zimmermann für die Vorbereitung und Durchführung dieses Ausflugs. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Angela und Rüdiger Bartnik