St. Maria Königin

 

Pfarrnachrichten

Download

Kommunionhelferinnen und -helfer

geschrieben von Rita Böller

Kommunionhelfer/innen sind durch den Erzbischof beauftragt, in der Messfeier die Kommunion (lat. Communion 'Gemeinschaft') auszuteilen. Wir glauben, dass durch die Wandlung Brot und Wein zu Christus selbst werden und durch die Gemeinschaft mit ihm, sich auch unser Leben wandeln kann. 'Der Leib Christi' / 'Das Blut Christi', mit diesen Worten reichen Priester und Kommunionhelfer/innen den Gläubigen die Hostie und bei besonderen Gottesdiensten wie etwa am Gründonnerstag auch den Kelch mit Wein. Mit dem hebräischen Wort 'Amen' antwortet jeder, bevor er die Kommunion empfängt und bestätigt damit, dass er glaubt, was er empfängt.

Kelch und MessbuchEin Blick in die Zeit der frühen Kirche zeigt, dass es üblich war, den Gläubigen das eucharistische Brot mitzugeben. So konnten sie es an Tagen ohne Gottesdienst selbst empfangen und auch Kranken oder Gefangenen bringen. In späteren Jahrhunderten galten ausschließlich Priester und Diakone als legitime Kommunionspender. Dennoch durften in Notfällen Laien weiterhin die gewandelten Hostien Kranken und Gefangenen als Stärkung bringen.

Das zweite Vatikanische Konzil spricht in seinem Text über die Kirche (Lumen Gentium 10) vom gemeinsamen Priestertum aller getauften und gefirmten Christen und Christinnen. Alle gehören zum einen Leib Christi, allen sind ganz konkrete Gaben/Begabungen durch den Heiligen Geist gegeben. Das befähigt sie aktiv in der Kirche und das heißt auch im Gottesdienst mitzuwirken, als beauftragte Gemeindemitglieder.

Die Tradition, die Kommunion denen zu bringen, die nicht mehr selbst zum Gottesdienst kommen können, hat nie aufgehört. Einige Kommunionhelfer/innen bringen regelmäßig Menschen unserer Pfarrgemeinde die Haus- und Krankenkommunion.

Zweimal im Monat findet im Wechsel zwischen den Kirchen St. Elisabeth und St. Johann Baptist die eucharistische Anbetung statt. Kommunionhelfer/innen sind auch beauftragt, die Monstranz zur Anbetung auszusetzen, der eucharistische Segen wird durch einen Priester erteilt.

In unserer Pfarrgemeinde sind zur Zeit 19 Frauen als Kommunionhelferinnen und 12 Männer als Kommunionhelfer tätig. Sie haben an einem Einführungskurs im Erzbistum teilgenommen und wurden durch den Pfarrgemeinderat bestätigt, diese Aufgabe in unserer Gemeinde zu übernehmen. Jeden Sonntag üben sie in vier Heiligen Messen in drei Kirchen ihren Dienst aus. Ein mal jährlich treffen sich alle LektorInnen und KommunionausteilerInnen, um sich auszutauschen und inhaltliche Fragen zu besprechen.

Wie wird man Kommunionhelfer in unserer Pfarrgemeinde?

Wenn Sie gerne die Heilige Messe mit feiern, der Empfang der Kommunion Ihnen selbst Stärkung für Ihr Leben bedeutet und Sie aktiv im Gottesdienst mitwirken möchten,
dann sprechen Sie Pfarrer Kissel, Kaplan Rautenbach, PR Frau Massin, GR Herrn Wirth oder mich gerne an. Das Mindestalter für KommunionhelferInnen liegt bei 25 Jahren. Den Antrag zur Beauftragung stellt der leitende Pfarrer an das Erzbistum.

Ansprechpartnerin: Ursula Huppertz