St. Maria Königin

 

Pfarrnachrichten

Download

Taufe

geschrieben von Silke Krüger

 Liebe Eltern,

Sie möchten, dass Ihr Kind getauft wird. Ihr Kind braucht andere Menschen um zu wachsen und sich zu entwickeln. Ohne die Familie und Freunde, die es tragen, ist Ihr Kind und letztlich der Mensch hilflos. Wenn Sie mit der Taufe Ihr Kind in die Kirche tragen, bedeutet dies, dass Sie es in einen bestimmten Lebenszusammenhang geben. Sie bringen es zu Christus und somit in die Gemeinschaft der Glaubenden. Die Taufe ist Zeichen für das Geschenk der Liebe Gottes, die dem Menschen schon immer zuvorkommt – ein "lebenswichtiges" Sakrament.

Taufmappe "Geistesblitze"

Mit diesem Kind tragen sie ein neues Mitglied in unsere Gemeinde St. Johann Baptist. Wir möchten Sie einladen,
diese "Schätze der Taufe" zu entdecken. Diese Taufmappe (PDF, 382 KB) möchte Ihnen Anregungen, Ideen und
vielleicht auch "Geistesblitze" für die Gestaltung der Tauffeier Ihres Kindes geben.


"In der Taufe brennen die Lichter der Freiheit und der Hoffnung, der Liebe und des Vertrauens."
Ein Mensch wird geboren. Das Leben beginnt neu. Dem Wunder der Geburt eines Menschen kann sich kaum jemand entziehen. Jede Geburt ist ein aufregendes, einschneidendes Erlebnis für die Eltern.
Mit lautem Schreien tut das neugeborene Kind aller Welt kund: Ich bin da! Ein neues Leben beginnt und das Leben der Eltern und der Menschen im Umfeld verändert sich. Für alle beginnt ein neues Leben: Das Leben als Eltern, als Großeltern, als Geschwister und als Freunde. Im Umfeld dieser "Lebensanfänge" hat die Taufe ihren Ort. Sie will anschaulich machen, wie die Geschichte jedes einzelnen Menschen mit der Geschichte Gottes verbunden ist. Zu diesem Zeitpunkt dürfen wir als Taufvorbereiterinnen die Täuflinge und ihre Familien ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Wie funktioniert die Taufvorbereitung in unserer Gemeinde St. Johann Baptist eigentlich?

Taufvorbereitung in unserer Gemeinde

Nachdem die Eltern ihr Kind im Pastoralbüro zu einem Tauftermin angemeldet haben, bekommen Sie eine Einladung zu einem Gesprächsabend, der von zwei der Taufbegleiterinnen und meist einem der Zelebranten gestaltet wird. So haben die Familien und die Paten die Möglichkeit, uns und die anderen Tauffamilien des jeweiligen Monats kennen zu lernen, Grundlegendes über die Taufe zu erfahren und ganz konkret den Ablauf ihrer Tauffeier mit Auswahl von Liedern und Texten zu planen. Bei Bedarf führt auch der Taufspendende noch ein persönliches Gespräch mit den Eltern. Nach Möglichkeit ist eine der Taufbegleiterinnen auch an der Taufe selber anwesend und überreicht einen Gruß und ein Willkommensgeschenk der Gemeinde.

Wiedersehenstreffen aller Tauffamilien eines Jahres

KindersegnungIm Januar jeden Jahres findet die Kindersegnung der Täuflinge des vergangenen Jahres statt. Hierzu werden noch einmal alle getauften Kinder des letzten Jahres mit ihren Eltern, Geschwistern, Paten und Großeltern eingeladen. Im Anschluss an die Kindersegnung findet im Pfarrheim das schon traditionelle Kaffeetrinken mit den Tauffamilien statt. Für die Familien ergibt sich bei diesem Treffen die Möglichkeit, die anderen Tauffamilien ihrer Tauffeier wieder zu treffen, mit dem taufenden Zelebranten noch einmal ins Gespräch zu kommen und ihre Taufbegleiterinnen wiederzusehen.

Die zahlreiche Teilnahme an dieser "Nachlese" zeigt uns als Taufvorbereitern, dass Eltern mit ihren Kindern nicht nur am Tag der Taufe selbst das Vertrauen ins Leben zum Ausdruck bringen, sondern dass auch über diesen Festtag hinaus, die "Lichter der Taufe" brennen und Eltern und ihre Kinder mit Vertrauen durchs Leben gehen lassen.

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zur Taufvorbereitung haben oder sich einfach nur beraten lassen möchten, wenden Sie sich bitte an: Frau Adelheid Hoffmann und Frau Silke Krüger.


QuelleLob der Taufe

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst,
ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.
Du stellst meine Füße auf weiten Raum.

Ich bin getauft,
Gottes Gnade ist zu mir gekommen.
Er hat ja zu mir gesagt.
Ehe ich noch meine Hand hinhalten konnte,
hat er seine Hand über mich gestreckt.
Ich greife zu und nehme, was er schenkt:
Er gibt meinem Leben Sinn und Ziel.

Ich gehe in meinem Leben manchen Umweg,
aber ich kann mich nicht ganz verlieren,
weil ich auf Jesu Weg gestellt bin.

Ich habe Erfolge und ich habe Misserfolge,
doch sie können nicht der Maßstab sein,
mit dem ich gemessen werde.

Gottes Welt steht offen,
ich brauche mich nicht mehr zu fürchten:
Ich bin getauft.

In der Taufe brennen die Lichter
der Freiheit und der Hoffnung,
der Liebe, des Vertrauens.

Ich bin getauft.

(Der Autor ist uns leider nicht bekannt.)