Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

▪︎ aktuell ▪︎

Pfarrer Klaus Hommerich ist verstorben

Kreuz TodesanzeigeKreuz TodesanzeigeAm Freitagabend, den 17.05.2019 ist Pfarrer Klaus Hommerich im Alter von 80 Jahren verstorben.

Er war von 1977 bis 2003 Pfarrer an St. Johann Baptist, ab 1991 zugleich Pfarrer an St. Maria Königin und ab 1993 zugleich Pfarrer an St. Elisabeth. Von 1982 bis 2000 wurde er zum Dechanten des Dekanates Bergisch Gladbach gewählt. 2003 wurde er in den Ruhestand verabschiedet.

Mit großer Dankbarkeit dürfen wir auf sein 26-jähriges Wirken als Priester und Seelsorger in Refrath zurückschauen. Er hat vielen Menschen wichtige spirituelle und theologische Impulse für ihren Glauben geschenkt und das kirchliche Leben in Refrath stark geprägt. Sein christliches Zeugnis darf uns alle herausfordern.

Die Auferstehungsfeier feiern wir am Freitag, 31.05.2019 um 9:00 Uhr in St. Johann Baptist, anschließend findet die Beisetzung auf dem Refrather Friedhof statt. Im Anschluss daran sind alle zur Begegnung ins Gemeindezentrum eingeladen.

Ich bitte Sie um Ihr begleitendes Gebet.

Ihr Winfried Kissel, Pfarrer

Montag, 08 Dezember 2014 14:30

Geistliches Wort

geschrieben von

Liebe Mitchristen,

es gibt viele "adventliche Figuren", also Ankündiger oder Menschen, denen etwas angekündigt wurde. Ganz oft sind es Propheten, Laut-Sprecher oder auch Leise-Sprecher Gottes unter den Menschen. Verkünder der frohen Botschaft.

Samstag, 29 November 2014 18:51

Geistliches Wort

geschrieben von

Liebe Mitchristen, wie nutzen Sie den Advent?

  • Nun wird es Zeit, die Weihnachtseinkäufe zu Ende zu bringen.
  • Ich muss mich endgültig entscheiden, wie und wo und mit wem ich die Festtage verbringen werde.
  • Die Weihnachtspost muss erledigt werden.
Freitag, 28 November 2014 19:54

Aus dem Pfarrhaus

geschrieben von

Liebe Leserinnen und Leser,

am Anfang unseres Lebens wurde uns das Leben von unseren Eltern geschenkt. Sie waren für uns da, haben für uns gesorgt und alles gegeben, was wir zum Leben brauchten. Kinder sind dabei nicht nur Nehmende, sondern auch Gebende, wie mir Eltern von Neugeborenen immer wieder erzählen, wenn ihr Baby sie anlächelt oder wenn Eltern fühlen, wieviel Vertrauen ihre Kinder ihnen entgegenbringen.

Freitag, 28 November 2014 19:49

Kirchensteuer — Warum?

geschrieben von

Wenn im Zusammenhang mit der Kirche von "Geben" und "Nehmen" die Rede ist, dann kann man kaum an einem Thema vorbeikommen, nämlich an der Kirchensteuer. Die Kirchensteuer als die heute wichtigste Einnahmequelle der Kirche steht immer wieder sowohl in rechtlicher als auch in politischer Hinsicht in der Kritik. Für so manches Kirchenmitglied ist sie sogar der tragende Grund, aus der Kirche auszutreten. Es kann an dieser Stelle keine ausführliche und wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit dem Für und Wider der Kirchensteuer erfolgen, zumal die Kirchensteuer in ihrer heutigen Ausgestaltung ein Ergebnis der recht komplexen und speziellen Entwicklung des Verhältnisses von Kirche und Staat in Deutschland ist. Dennoch sollen hier ein paar Grundgedanken zum Hintergrund der Kirchensteuer benannt werden.

Freitag, 28 November 2014 19:17

Bewahrung der Schöpfung

geschrieben von

Die Bibel beschreibt gleich zu Anfang des 1. Buchs (Genesis) die Bedingung, unter der wir Menschen leben. Gott hat die Erde und alles auf ihr gemacht und uns Menschen zu unserer Nutznießung übergeben. Der in der deutschen Übersetzung verwendete Begriff vom "untertan machen der Erde" ist allerdings nicht so zu verstehen, dass wir Menschen mit der Erde machen können, was wir wollen. Denn anders als in rein zwischenmenschlichen Beziehungen, die unter dem gemeinschaftsbedingenden Motto des "Gebens und Nehmens" stehen, ist das Verhältnis von Mensch und Natur klar hierarchisch:

Freitag, 28 November 2014 19:03

Weit weg ist näher, als du denkst!

geschrieben von

"Flüchtlinge sind eine Chance", so hat es Rainer Kardinal Wölki erst unlängst in einem Zeitungsinterview gesagt und er ist bereit, kirchliche Räume für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Denn die Flüchtlingszahlen steigen weiter. Bis Ende September 2014 haben bereits 60% mehr Flüchtlinge in Deutschland um Aufnahme ersucht als im Jahr 2013. 2014 werden es mehr als 200.000 Flüchtlinge sein. Daher meinen aber auch andere Stimmen, warnen zu müssen, so z.B. der Bundesinnenminister: "Deutschland hat die Hauptlast der Flüchtlinge in Europa zu tragen, Deutschland ist am Ende seiner Aufnahmekapazität."

Donnerstag, 27 November 2014 19:17

Stühle und Tische für den neuen Pfarrsaal

geschrieben von

Seit 125 Jahren besteht der Sankt Johannes Pfarrverein, er ist somit fast so alt wie unsere Kirche. Vielleicht haben Sie ja auch unsere gelbe Stellwand in der Ausstellung zur 150-jährigen Grundsteinlegung gesehen mit den vielen Projekten, die der Verein gefördert hat: Liedanzeiger und Mikrofone, Seitenbänke, Altarkreuz und Ambo, Tabernakel und Osterleuchter. Jetzt, zum Ende des Jahres 2014, ist es ganz offensichtlich wieder soweit, der Bau unseres Pfarrzentrums ist nahezu abgeschlossen.
Der Neujahrsempfang wird wahrscheinlich schon im neuen Pfarrsaal gefeiert werden können. Stühle und Tische im neuen Pfarrsaal werden vom Sankt Johannes Pfarrverein mit 50.000 Euro bezuschusst. Dies ist möglich geworden, weil viele Menschen über Jahre gegeben haben. Es ist großartig zu sehen, dass viele kleine Beiträge ein größeres Ganzes möglich machen. Ein herzliches Dankeschön allen Mitgliedern und Spendern!

Seite 29 von 30
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok