Zum Inhalt springen
Das Sakrament der Firmung

Firmung

Das Sakrament der Firmung bildet den Abschluss dessen, was in der Taufe begonnen wurde. Die Jugendlichen, wobei selbstverständlich auch Erwachsene das Sakrament der Firmung empfangen können, bestätigen mit ihrem JA zum Glaubensbekenntnis, das, was in der Taufe ihre Eltern und Paten für sie übernommen hatten. Sie werden mündige Christen. Dies alles geschieht in einem feierlichen Gottesdienst, dem ein Bischof vorsteht. Auf den Empfang des Sakraments der Firmung werden die Jugendlichen rund ein halbes Jahr in unserer Pfarrei vorbereitet.

Voraussetzungen

Wir schreiben in der Regel schuljahrgangsweise immer eine Gruppe von jungen Menschen zwischen 15 und 16 Jahren an, die sich dann auf einem ersten Info-Abend über alles Weitere informieren können. Sollte einmal ein/e Jugendliche/r durch unser Raster fallen, bitten wir Sie, sich an das Pastoralbüro zu wenden.

Gefirmt werden kann, wer bereits getauft ist und „unterrichtet und recht disponiert ist und die Taufversprechen zu erneuern vermag“ (Kirchenrecht: can. 889, § 2 CIC/1983). Der Firmung geht daher ein mehrmonatiger Vorbereitungsprozess in der Gemeinde/ im Seelsorgebereich voraus.

Der Firmpate bzw. die Firmpatin soll den Firmkandidaten/-in in seinem bzw. ihrem Lebens- und Glaubensweg begleiten und unterstützen. Daher müssen Firmpaten katholisch und selbst gefirmt sein (vgl. can. 874 CIC/1983). Bei der Firmfeier treten sie mit den Firmkandidaten vor den Bischof und legen zum Zeichen ihrer Unterstützung die rechte Hand auf die Schulter der Firmkandidaten. Eltern können das Patenamt beim eigenen Kind nicht übernehmen.

Da die Firmung eine Sendung und Beauftragung darstellt, wird die Bereitschaft zur Firmung öffentlich im Firmgottesdienst vor der versammelten Gemeinde und dem Bischof als dem Haupt des Erzbistums (bzw. in seiner Vertretung vor einem Weihbischof oder in besonderen Fällen auch vor dem Pfarrer) erklärt.

Die Firmung wird in einem Gemeindegottesdienst gefeiert. Die Gestaltung geschieht in Absprache mit dem jeweiligen Bischof. Mittelpunkt des Gottesdienstes ist das persönliche Glaubensbekenntnis der Firmkandidaten/-innen, das "Gebet des Bischofs über die Firmlinge" und die Salbung des einzelnen Kandidaten/in mit Chrisam unter Auflegung der Hand. Dabei spricht der Bischof die Formel: "N.N., sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist".

Armin Wirth

Armin Wirth

Gemeindereferent
Kirchplatz 20a
51427 Bergisch Gladbach

Sie können sich gerne an mich wenden, wenn ...

  • Sie Fragen zum Thema Jugendpastorale haben.
  • Sie Fragen zu den Pfadfindern haben.
  • Sie Fragen zu, Thema Firmung haben, wie z.B. Anmeldeverfahrung, Termin, Dauer der Vorbereitung.
  • Sie Fragen zum Kleinkindergottesdienst haben.
  • Sie sich bei der Vorbereitung von Kleinkinder-/Jugendgottesdiensten beteiligen möchten.
  • Sie Fragen zum Trauercafé haben.