Zum Inhalt springen
Willkommen in der Gemeinschaft

Taufe

Taufmappe "Geistesblitze"  

Mit diesem Kind tragen sie ein neues Mitglied in unsere Gemeinde St. Johann Baptist. Wir möchten Sie einladen,  diese "Schätze der Taufe" zu entdecken. Diese Taufmappe (PDF, 382 KB) möchte Ihnen Anregungen, Ideen und  vielleicht auch "Geistesblitze" für die Gestaltung der Tauffeier Ihres Kindes geben.  

"In der Taufe brennen die Lichter der Freiheit und der Hoffnung, der Liebe und des Vertrauens."  Ein Mensch wird geboren. Das Leben beginnt neu. Dem Wunder der Geburt eines Menschen kann sich kaum jemand entziehen. Jede Geburt ist ein aufregendes, einschneidendes Erlebnis für die Eltern.
Mit lautem Schreien tut das neugeborene Kind aller Welt kund: Ich bin da! Ein neues Leben beginnt und das Leben der Eltern und der Menschen im Umfeld verändert sich. Für alle beginnt ein neues Leben: Das Leben als Eltern, als Großeltern, als Geschwister und als Freunde. Im Umfeld dieser "Lebensanfänge" hat die Taufe ihren Ort. Sie will anschaulich machen, wie die Geschichte jedes einzelnen Menschen mit der Geschichte Gottes verbunden ist. Zu diesem Zeitpunkt dürfen wir als Taufvorbereiterinnen die Täuflinge und ihre Familien ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Wie funktioniert die Taufvorbereitung in unserer Gemeinde St. Johann Baptist eigentlich?  

Taufvorbereitung in unserer Gemeinde  

Nachdem die Eltern ihr Kind im Pastoralbüro zu einem Tauftermin angemeldet haben, bekommen Sie eine Einladung zu einem Gesprächsabend, der von zwei der Taufbegleiterinnen und meist einem der Zelebranten gestaltet wird. So haben die Familien und die Paten die Möglichkeit, uns und die anderen Tauffamilien des jeweiligen Monats kennen zu lernen, Grundlegendes über die Taufe zu erfahren und ganz konkret den Ablauf ihrer Tauffeier mit Auswahl von Liedern und Texten zu planen. Bei Bedarf führt auch der Taufspendende noch ein persönliches Gespräch mit den Eltern. Nach Möglichkeit ist eine der Taufbegleiterinnen auch an der Taufe selber anwesend und überreicht einen Gruß und ein Willkommensgeschenk der Gemeinde.  

Wiedersehenstreffen aller Tauffamilien eines Jahres  

Im Januar jeden Jahres findet die Kindersegnung der Täuflinge des vergangenen Jahres statt. Hierzu werden noch einmal alle getauften Kinder des letzten Jahres mit ihren Eltern, Geschwistern, Paten und Großeltern eingeladen. Im Anschluss an die Kindersegnung findet im Pfarrheim das schon traditionelle Kaffeetrinken mit den Tauffamilien statt. Für die Familien ergibt sich bei diesem Treffen die Möglichkeit, die anderen Tauffamilien ihrer Tauffeier wieder zu treffen, mit dem taufenden Zelebranten noch einmal ins Gespräch zu kommen und ihre Taufbegleiterinnen wiederzusehen.  Die zahlreiche Teilnahme an dieser "Nachlese" zeigt uns als Taufvorbereitern, dass Eltern mit ihren Kindern nicht nur am Tag der Taufe selbst das Vertrauen ins Leben zum Ausdruck bringen, sondern dass auch über diesen Festtag hinaus, die "Lichter der Taufe" brennen und Eltern und ihre Kinder mit Vertrauen durchs Leben gehen lassen.  

Ansprechpartner  

Wenn Sie Fragen zur Taufvorbereitung haben oder sich einfach nur beraten lassen möchten, wenden Sie sich bitte an: Frau Adelheid Hoffmann und Frau Silke Krüger.

Adelheid Hoffmann

Adelheid Hoffmann

Taufkatechetin

Sie können sich gerne an mich wenden, wenn

  • Sie wissen möchten, wie Taufvorbereitung bei uns in der Gemeinde stattfindet.
  • Sie wissen möchten, was der Unterschied zwischen einem Taufpaten und einem Taufzeugen ist.
  • Sie wissen möchten, was Sie zur Taufanmeldung ins Pastoralbüro mitbringen sollten.
Silke Krüger

Silke Krüger

Taufkatechetin, Sternsinger
Telefon:02204/25163

Sie können sich gerne an uns wenden, wenn

  • Sie wissen möchten, wie Taufvorbereitung bei uns in der Gemeinde stattfindet.
  • Sie wissen möchten, was der Unterschied zwischen einem Taufpaten und einem Taufzeugen ist.
  • Sie wissen möchten, was Sie zur Taufanmeldung ins Pastoralbüro mitbringen sollten.

Wichtigstes Zeichen ist das Untertauchen bzw. Übergießen des Täuflings mit Wasser. Dieses Ritual geht auf Johannes den Täufer zurück, der auf diese Weise zeichenhaft die Schuld des Menschen abwaschen wollte. Im Geiste Jesu symbolisiert das Untertauchen aber auch den Tod und das Wieder-Auftauchen, das an die Auferstehung Jesu erinnert und an das damit verbundene Versprechen, dass unser Tod nicht das Ende sein wird, sondern dass die Liebe Gottes stärker ist als der Tod.

In dieser Liebe Gottes leben zu dürfen, gibt dem Menschen seine Würde. Daran erinnert die Salbung mit einem geweihten Öl, dem so genannten "Chrisamöl". In der Bibel lesen wir, wie die Könige Israels mit diesem Öl gesalbt wurden. Auch wenn wir in der heutigen Zeit wenig mit dem Königtum anfangen können, wird deutlich, dass der Mensch seine Würde hier von Gott empfängt. Ganz gleich, wie der Mensch zu sich selber und zu anderen steht, vor Gott ist jeder Mensch mit königlicher Würde beschenkt und unendlich wertvoll.

Das weiße Taufkleid oder der Taufschal ist ein Zeichen der Reinheit. Durch die Taufe wird die "Ursünde", ein alter Begriff ist "Erbsünde", abgewaschen. Dieser Begriff meint nicht, dass Kinder schon mit schweren Sünden auf die Welt kommen, vielmehr will er ausdrücken, dass alle Menschen fehlbar sind und es keinen Menschen gibt, der nicht im Lauf seines Lebens in Schuld verstrickt wird. Das Schuldigwerden gehört deshalb schicksalhaft zum menschlichen Leben von Geburt an dazu.  Durch die Taufe sagt der Mensch "Ja" zum Angebot Gottes, ihm ins Leben zu helfen. Bei der Säuglingstaufe tun die Eltern und Paten dies stellvertretend für das Kind. Dieses "Ja" steht für die Einsicht, dass ein Mensch sein Leben niemals vollkommen allein in der Hand hat. Es steht für das Vertrauen darauf, dass Gott den Menschen führt und begleitet.

Diese Begleitung stärkt den Menschen vor allem in den schwierigen Zeiten des Lebens. Gott hat uns nicht versprochen, dass unser Leben leicht wird. Aber wir haben das Versprechen Jesu, dass er bei uns ist "alle Tage bis zum Ende der Welt". So dürfen wir darauf vertrauen, dass er auch in den dunklen Stunden zu uns hält.

Die Taufkerze steht für Christus als das Licht in der Dunkelheit. Sie erinnert an die Osterkerze, an der sie auch entzündet wird. So wie die Osterkerze den stillen Sieg Christi über die Nacht des Todes darstellt, erinnert die Taufkerze daran, dass Jesus unserem Leben Richtung und Orientierung gibt, auch wenn es dunkel ist. Die Taufkerze lädt ein, auch nach dem Fest zu Hause - beispielsweise am Jahrestag der Taufe - die Zusage der Liebe Gottes zu feiern.

Welche Dokumente muss ich zur Tauf-Anmeldung mitbringen?

Wenn Sie ihr Kind zur Taufe anmelden möchten, bringen Sie bitte folgende Dokumente mit:

  • Geburtsurkunde
  • Familienstammbuch

Weiterführende Informationen

Hilfreiche Informationen für Erwachsenen auf dem Weg zur Taufe finden Sie unter www.katholisch-werden.de 

Weiterführende Informationen zur Taufe bietet die Seite: www.taufvorbereitung.de.
Dort können Sie sich auch über den Ablauf der Tauffeier informieren.