Zum Inhalt springen
Versöhnung und Beichte

Beichte / Versöhnung

Wie läuft die Beichte ab?

Bevor Sie beichten, setzen Sie sich kritisch mit Ihrem Leben, Ihren Entscheidungen und Taten auseinander. Im Gotteslob unter der Nummer 593 finden Sie dafür hilfreiche Texte zum Sakrament der Buße und der Versöhnung. Das Beichtgespräch selbst kann folgendermaßen ablaufen:

  • Nach der Begrüßung und dem Kreuzzeichen spricht der Priester ein Gebet oder liest eine Bibelstelle vor.
  • Der Beichtende spricht über sein Problem, über die in Unordnung geratene Beziehung zu Gott, sich selbst oder seinen Mitmenschen. Er sagt, dass es ihm leidtut und dass er nach Wegen suchen möchte, sich zu ändern.
  • Der Priester überlegt nun mit dem Beichtenden, wo dessen eigene Anteile an Konflikten mit sich selbst und den Mitmenschen liegen und wie er künftig anders damit umgehen kann.
  • Es folgt die Lossprechung, die Absolution. Der Priester sagt: "Gott, der barmherzige Vater, hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich dich los von deinen Sünden – im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."
  • Nach dem gemeinsamen Kreuzzeichen sagt der Priester: "Deine Sünden sind dir vergeben, geh hin in Frieden."

Vielleicht empfiehlt Ihnen der Priester noch ein Gebet, das Sie im Anschluss in Stille beten können.

Winfried Kissel

Winfried Kissel

leitender Pfarrer
Kirchplatz 20a
51427 Bergisch Gladbach
Egide Gatali

Egide Gatali

Pfarrer (Subsidiar)
Kirchplatz 20a
51427 Bergisch Gladbach
  • geboren am 17.08.1973
  • aus dem „Land der tausend Hügel“, Ruanda/Zentral- Afrika
  • Priesterweihe (2004)
  • 8 Jahre lang Diözesanjugendseelsorger, Pfarrvikar und Pfarrer in verschiedenen Pfarreien in Ruanda
  • Ende 2012 Weiterführung des Studiums in Deutschland
  • von 2013 bis 2018 Forführung der theologischen Ausbildung an den Theologischen Fakultäten in Vallendar und Trier
  • aktuell Masterstudium an der Katholischen Hochschule Köln (KatHO) über Suchttherapie
  • Pastoralerfahrung in den deutschen Gemeinden in den Seelsorgebereichen Neuss-Nord und Nippes/Bilderstöckchen
Dirk Peters

Dirk Peters

Pfarrer (Subsidiar)
Telefon:02204/307797

Dirk Peters ist Schulseelsorger an der Erzbischöflichen Ursulinenschule in Köln und wirkt als Subsidiar in unserer Gemeinde.
1964 in Düsseldorf geboren und in Neuss aufgewachsen, studierte Dirk Peters zunächst in Paderborn (1986-90) Religionspädagogik und später in Bamberg (1991-94) und Bonn/St. Augustin (1994-97) Theologie. Während seiner Bamberger Zeit sammelte Dirk Peters bereits erste Erfahrungen als Religionslehrer.
Nach seiner Priesterweihe 1999 in Köln wirkte er zunächst als Kaplan in Neubrück (1997-2000), Bensberg und Moitzfeld (2000-2005), bevor er 2005 als Schulseelsorger an die Erzbischöfliche Ursulinenschule in Köln berufen wurde.
Pfr. Peters war Autor bei Einslive und hat zahlreiche Kinderkatechesen für die Predigerzeitschrift "Der Prediger und Katechet" verfasst. In der Reihe "Tagesevangelium" waren einige seiner Auslegungen auch auf Domradio zu hören.
Im Rahmen der Priester- und Diakonenausbildung des Erzbistums Köln wirkt er als Praxisbegleiter für das katechetische Projekt. Er ist Israel-Palästina-Fan, liest gerne, besucht klassische Konzerte und Lesungen und liebt die Nordsee. Während der großen Ferien wirkt er auf den ostfriesischen Inseln als Urlaubsseelsorger.

Sie können sich gerne an mich wenden, wenn...

  • Sie Fragen zur Taufvorbereitung in unserer Gemeinde haben.
  • Sie mir Rückmeldung auf Gottesdienstgestaltung und Predigten geben möchten.
  • Sie allgemeine Fragen zum Sinn des Lebens und des Glaubens(vollzugs) haben.