Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Donnerstag, 09 Juni 2016 13:17

Ihr seid das Salz der Erde!

geschrieben von Wolfgang Pollmeyer

SalzLiebe Mitchristen,

Sepp Herberger hat das Motto ausgegeben: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel." Das ist doch nicht nur ein passender Spruch jetzt zur Fußball-Europameisterschaft; es könnte auch das Resümee am Ende der Visitation von Weihbischof Ansgar Puff sein.

Bei dem Schlussgespräch in unserer Gemeinde am vergangenen Montag schilderte er seine vorwiegend positiven Erfahrungen in unserer Gemeinde und gab auch Impulse für die Zukunftsgestaltung in unserer Kirche. Mir ist besonders in Erinnerung geblieben, dass er das Bild der Kirche mit dem Zuspruch Jesu verglichen hat: "Ihr seid das Salz der Erde."

Salz macht die Kartoffel schmackhafter; die Kartoffel bleibt jedoch die Kartoffel, sagte er. Das gefällt mir! Dieser Gedanke ist für mich wie "vor dem Spiel" –bzw. wie vor der zukünftigen Richtung, in der wir gemeinsam in unserer Gemeinde unterwegs sind. Gehen wir zu den Kartoffeln und salzen sie.

Trauen wir uns, zu locken mit dem Salz des Glaubens an einen gegenwärtigen, liebenden Gott. Erinnern wir daran, wie kostbar Salz ist. Alle, die Salz zur Verfügung hatten, galten als reich. Salz würzt nicht nur, es reinigt, macht haltbar, heilt. Bieten wir froh und einfühlsam unser Glaubenssalz an – ohne das aussichtslose Bestreben, aus allen Mitgliedern unserer Gemeinde aktive bekennende Katholiken zu machen. Reicht es nicht, wenn sie Salz auf den Lippen spüren, wenn wir ihnen begegnen bei Gesprächen mit Eltern von Kindern im Kindergarten, in der Schule, bei der Vorbereitung auf die Sakramente der Ehe, Kommunion und Firmung, im Café Credo, in der Initiative für Flüchtlinge und, und, und... Vielleicht werden manche neugierig, was so schmackhaft  macht. Vielleicht möchten manche mehr Salz bekommen. Vielleicht werden manche so interessiert, dass sie Schritte hin zur Kirche als Salzspender probieren. Mit Zuversicht und unseren Gebeten brechen wir auf.

Nach der Visitation ist vor dem Start in ein geschwisterliches Miteinander ohne Vorurteile, Vorbedingungen und Verschlossenheit; denn wir sind das Salz der Erde!

Jesus hat nicht gesagt, dass wir Salz sein sollen, sondern dass wir es sind. Also setzen wir es ein! Wie das gelingen kann, ist am Beispiel unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter abzulesen. Diesen Sonntag feiern wir mit ihnen und sagen Dank, dass sie als Salzstreuer das Leben in unserer Gemeinde so schmackhaft machen.

So wünsche ich den Ehrenamtlern und Ihnen allen – auch im Namen des ganzen Seelsorgeteams – einen frohen Sonntag.
Pastor Wolfgang Pollmeyer

Letzte Änderung am Donnerstag, 09 Juni 2016 14:05
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung