Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Freitag, 08 Mai 2020 11:39

Elterntag

geschrieben von

Liebe Mitchristen,   Haende Kreis 300

„wir sind, wie wir sind, weil wir da her kommen, wo wir her kommen.“ Für mich steckt in diesem Satz viel Wahrheit. Unser bisheriges Leben mit all seinen Höhen und Tiefen und gerade und krummen Wegen hat uns zu dem gemacht, wer wir heute sind. Sicherlich treffen wir oft genug selber Entscheidungen, sind nicht Marionetten an den Fäden eines göttlichen Spielers oder Würfel des Schicksals, aber wir können halt auch nur so entscheiden, wie wir es auf irgendeine Art gelernt, erfahren oder gefühlt haben. 

Für mich bedeutet das zum Beispiel aktuell, dass ich, wenn ich maskiert in eine Tankstelle oder eine Bank gehe, tief in mir drinnen eine Stimme ruft: das macht man nicht! So etwas machen Diebe! Gleich kommt die Polizei! Und dennoch tue ich es, weil es so vorgeschrieben ist. - Mein Verhältnis zum Muttertag, den wir an diesem Sonntag feiern, ist ähnlich vorbelastet. Meine eigene Mutter (und somit wir als Familie) legte, so kam es mir als Kind zumindest immer vor, nie besonderen Wert auf diesen Gedenktag. Ein Stück weit mag das mit dem Mütterkult der Nationalsozialisten zusammenhängen, ein Stück weit damit, dass man nicht für alles und immer einen Gedenktag (und somit oft auch Geschenke) brauchte. Und auch heute tue ich mich mit Muttertag, Valentinstag usw. immer noch schwer, denn man wird in den Tagen vor diesen Festen mit Werbung überhäuft.

Aber dieses Jahr ist ohnehin Vieles anders. Und der Muttertag erhält für mich (auch als Vater) in diesem Jahr auf einmal eine ganz andere Bedeutung. Ich würde ihn gerne mit dem Vatertag zusammenfassen und zum „ELTERNTAG“ machen, denn zur Zeit wird viel über die Helden unserer Gesellschaft gesprochen und geschrieben: die Menschen in den Krankenhäusern, in der (Alten-) Pflege, die Verkäufer/innen in den Supermärkten und die Vielen anderen, die ich vergessen habe. Für mich sind aber auch und gerade Eltern von Kindergarten- und Schulkindern aktuell Helden! Also Menschen, die vielleicht auf sehr beengtem Raum seit Wochen ohne allzu viele soziale Kontakte im Homeoffice, in Kurzzeit oder vielleicht sogar gekündigt gleichzeitig das eigene Leben und das Leben ihrer Kinder neustrukturieren müssen. Sie müssen vielleicht auf einmal gleichzeitig Lehrer, Bespaßer, Fitnesstrainer, Koch, bester Freund, Aufräumer und Homeoffice-Angestellter sein und das von vielleicht mehreren Kindern in unterschiedlichem Alter ohne Garten vielleicht mit kleinem Balkon, …

„Wie sollen wir den Weg kennen?“ fragte Thomas. Jesus antwortete: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“ – Keiner von uns weiß, wie es im Jahr 2020 und danach weitergeht. Mir persönlich macht Vieles Sorge. Gleichzeitig sehe ich aber immer wieder wie viel Liebe, zum Beispiel in Familien, in dieser Welt ist und deshalb werde ich auch weiterhin versuchen vertrauensvoll voranzugehen auch wenn der Weg manchmal unklar scheint.

DANKE! an alle Eltern!

Ihr/Euer

Armin Wirth, Gemeindereferent

Für Sie da:

  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Veronika Carpus
  • Frau Yvonne Werheid

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung