Diese Seite drucken
Donnerstag, 24 Juni 2021 12:14

Patrozinium und Patron

geschrieben von

Liebe Schwestern und Brüder,   AKRefrath StJohannesB 200

wenn wir an diesem Sonntag unser "Pfarrpatrozinium" begehen und feiern, dann stellt sich für mich die grundsätzliche Frage, wie viele Menschen jenseits unserer Kirchenmauern, jenseits unserer älteren Generationen in unserer Kirchengemeinde und vor allem abseits jedes katholischen / christlichen Milieus mit diesen Begriffen "Patrozinium und Patron" in unserer Zeit überhaupt noch etwas anfangen können?

Der Begriff "Patrozinium" stammt vom lateinischen Wort "Patrocinium", was übersetzt Beistand bedeutet, mit dem zumeist eine Heilige oder ein Heiliger, die Gottesmutter Maria oder Jesus Christus selbst (z.B. Zum göttlichen Erlöser oder Herz-Jesu) verbunden ist. Unser "Patron" der Pfarrkirche ist Johann Baptist oder Johannes der Täufer. Auch unsere "Alte Taufkirche" steht unter seinem "Patronat", sowie unsere beiden anderen Kirchen entweder der Heiligen Elisabeth oder der Gottesmutter anvertraut sind.

Auch unsere Kirchengemeinde steht ganz unter dem Schutz von Johannes dem Täufer, dessen Geburtstag wir am 24.06.2021 im Kontext des "Ewigen Gebetes" begangen haben, das turnusmäßig in unserer Pfarrei stattfand. Johann Baptist, dieser Name steht für mich für eine klare Aussage, einen klaren Auftrag und ein klares Programm für unsere Kirchengemeinde. Johannes ist der letzte der Propheten und schließlich der Wegbereiter hin zu IHM, dem wahren Erlöser, Heiland und Messias Jesus Christus.

Eine Kirchengemeinde, die sich dem Patronat, dem Beistand und Schutz dieses Heiligen übergibt, kann meiner Meinung nach gar nicht anders, als wie Johann Baptist selbst, auf Christus hinzuweisen, Menschen für diesen Christus mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu begeistern und so auch im 21. Jahrhundert, trotz aller Widrigkeiten unserer Zeit, nach seinem Vorbild zum Heil der Menschen wirken.

Johannes der Täufer steht für ein Zeugnis des Glaubens, dass sich in fünf Bereichen entäußert, wie unser Nuntius (= Apostolischer Botschafter), Erzbischof Dr. Nicola Eterovic, in seiner Predigt vom 18.06.2018 in Berlin dargelegt hat: 1. In der Ernsthaftigkeit der Berufung; 2. Der Demut; 

3. Dem Lebenszeugnis; 4. Dem Zeugnis des Martyriums und schließlich 5. Der Kraft des Wortes.

(Nachzulesen unter folgender Internetadresse: http://www.nuntiatur.de/detail/predigt-von-nuntius-eterovic-am-hochfest-der-geburt-johannes-des-taeufers.html).

Wenn wir also an diesem Sonntag unser "Patrozinium" in aller Festlichkeit begehen, dann dürfen wir feiern und fröhlich sein, aber wir dürfen dabei nicht vergessen, für was dieser Heilige steht und welches Zeugnis er vor aller Welt ablegt, besonders für unsere Kirchengemeinde. Wegbereitende für Christus sollen wir sein, allen Menschen gegenüber offen und auf die Zukunft ausgerichtet. Das ist die Aufgabe, der Auftrag, den uns unsere Vorfahren als Christen*innen ins Stammbuch geschrieben haben, als sie Johann Baptist zu unserem Pfarrpatron erwählten.

Ich wünsche Ihnen und Euch, auch im Namen des gesamten Pastoralteams, ein gesegnetes Pfarrpatrozinium und einen guten Start in die neue Woche.

Ihr / Euer Kaplan Kai Amelung

Letzte Änderung am Dienstag, 29 Juni 2021 11:41

Für Sie da:

  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Veronika Carpus
  • Frau Yvonne Werheid

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.