Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Donnerstag, 07 Oktober 2021 12:05

Loslassen und nachfolgen!

geschrieben von

Liebe Schwestern und Brüder,   Almosen

im Evangelium zum 28. Sonntag (Mk 10,17-30) geht es einmal mehr um das sogenannte "Ewige Leben", nachdem wir Menschen ja so sehr streben. Das "Ewige Leben" zu erlangen, ist eine Jahrtausende alte und alle Kulturen übergreifende Sehnsucht der Menschen.

"Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?", fragt der reiche Mann Jesus. Jesus beginnt die Zehn Gebote aufzuzählen, und der Mann erwidert, dass er seit seiner Jugend all diese Gebote eingehalten hat. Doch Jesus antwortet für mich sehr radikal, denn er fordert ihn auf all sein Habe zu verkaufen und sein ganzes Vermögen den Armen zu geben. Ziemlich geknickt ging der Mann seines Weges, als er diese Worte Jesu vernahm, denn diesen Schritt war er wohl nicht bereit zu gehen. Dier Verzicht war ihm wohl nicht möglich, zu extrem.

Die Jünger diskutieren diese Frage mit Jesus weiter und dieser sagt, dass eher ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in den Himmel kommt. Worauf Petrus im späteren Verlauf erwidert: "Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt.".

Jesus war kein Kommunist oder Sozialist, wie wir es nach unserem heutigen Verständnis vielleicht vermuten würden. Für mich zeigt er vielmehr sehr deutlich auf, dass eine wahre Nachfolge nur dann möglich ist, wenn man eine absolute innere Bereitschaft hat das eigene Leben radikal nach dem Leben Jesu auszurichten. Die strikte Einhaltung der Gebote und ein Austritt aus den bisherigen Lebensvollzügen reichen eben nicht aus, um das "Ewige Leben" zu erlangen, wenn wir nicht mit dem ganzen Herzen dabei sind. Wenn wir nicht bereit sind, am Reich Gottes eben schon in diesem Leben mitzuwirken, als getaufte Christinnen und Christen.

Natürlich müssen wir nicht auf unseren Wohlstand und unsere finanziellen Absicherungen verzichten. Und ich bin davon überzeugt, dass Jesus auch niemanden verdammen wird, der im Wohlstand lebt, aber er fordert uns immer wieder heraus, unseren ganz eigenen Lebensstil, unsere ganz eigene Lebensphilosophie und schließlich auch unsere ganz eigenen Prioritäten zu überdenken.

Lernen wir von Jesus und werden wir sensibler um Umgang mit unseren Nächsten, aber auch mit dem Wohlstand, in dem wir hier in Deutschland und Europa leben. Weniger ist oftmals mehr, befreit vom Leistungsdruck und dem Streben nach sozialem Ansehen. Mäßigung und Verzicht können das Leben leichter machen, und zugleich einen neuen Zugang in ganz andere Dimensionen des christlichen, geistlichen und nachfolgenden Lebens eröffnen.

Haben wir als Christinnen und Christen Mut loszulassen. Nicht allein um das Ziel des "Ewigen Lebens" zu erreichen, sondern um das Antlitz dieser Erde wieder nach dem Antlitz Jesu zu formen.

Ich wünsche Ihnen und Euch, auch im Namen des gesamten Pastoralteams, einen gesegneten Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

Ihr / Euer Kaplan Kai Amelung

Für Sie da:

  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Veronika Carpus
  • Frau Yvonne Werheid

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung