Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Donnerstag, 02 Dezember 2021 12:23

Ein lauter Rufer und ein leiser Helfer

geschrieben von

Liebe Schwestern und Brüder,   bishop nicholas 4676235 960 720

im Evangelium zum 2. Sonntag im Advent (Lk 3,1-6) begegnet uns ein alter Bekannter, wenn nicht sogar guter Freund, der aber ziemlich laut unterwegs ist. Johannes der Täufer, der Rufer Gottes, die laute Stimme aus der Wüste fordert die Menschen zur Taufe, Umkehr und Buße auf. Johannes wirkt nicht still und verborgen, sondern regelrecht offensiv und vor aller Augen. Es ist ihm ein großes Anliegen tief im Herzen, dem "Herrn" den Weg zu bereiten.

Zugleich dürfen wir auch schon auf den Hl. Bischof Nikolaus blicken, der einen Tag später in unseren Fokus gerät. Ein Mann, der für seinen Glauben zunächst verfolgt, gefangengenommen und sogar gefoltert wurde, aber später in der kleinasiatischen Stadt Myra auf dem Bischofsstuhl Platz nehmen durfte. Doch diese Machtfülle lies sein Herz und seine Liebe zu Menschen in der Not nicht erkalten. Im Gegenteil, er half in aller Stille den Armen und Bedrängten. Der Hl. Nikolaus wirkte aus dem Verborgenen heraus, denn im Gegensatz zu Johannes dem Täufer drängte es ihn nicht in die Öffentlichkeit.

Für mich sind beide Heilige wichtige Zeugen des Glaubens und Vorbilder in der Verkündigung. Sind wir als Christinnen und Christen heute nicht oftmals zu still, wenn es um die großen gesellschaftlichen Themen geht? Beschäftigen wir uns nicht zu sehr im Verborgenen mit innerkirchlichen Themen, und verlieren dabei die Menschen mit all ihren Ängsten, Nöten und Sorgen aus den Augen? Oder treten wir als Christinnen und Christen manchmal nicht zu laut auf, wenn es um das Moralisieren oder die Verurteilung von Menschen mit Lebensbrüchen oder anderen Lebensentwürfen geht, die sich nicht zu 100% an den Dogmen der katholischen Lehre orientieren?

Vielleicht müssen wir als Christinnen und Christen neu lernen ein Stück weit wie der Hl. Bischof Nikolaus zu sein, um den Schwächsten unserer Gesellschaft aus dem Hintergrund und mit der leisen Stimme des Herzens beizustehen. Gleichzeitig können wir aber auch von Johannes dem Täufer neu lernen, das Evangelium und letztlich die Botschaft Jesu wieder ein wenig lauter in dieser Welt zu verkünden, um wieder mehr Präsenz und Gewichtung zu erlangen.

Dazu braucht es Mut und Zuversicht auf eine gute Zukunft. Vielleicht kann uns diese adventliche Zeit dabei helfen, die Grundfesten unseres Glaubens wieder zu finden und freizulegen, damit wir diese wunderbare Botschaft der Hoffnung und der Liebe in einer Welt neu bezeugen können, die mehr und mehr von Ängsten, Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit geprägt zu sein scheint.

Wir haben als Christinnen und Christen den Menschen bei uns in Refrath und überall in der Welt eine Botschaft der Hoffnung und der Liebe zu verkünden, denn dieser Weg nach Bethlehem war alles andere als eben und gerade, doch am Ende erschien das Heil für alle Menschen. Tragen wir diese Botschaft der Zuversicht in unsere Familien, Freundes- und Bekanntenkreise, gerade jetzt im Advent. Nur Mut, denn Gott ist bei uns, besonders dann, wenn alles dunkel erscheint.

Ich wünsche Ihnen und Euch, auch im Namen des gesamten Pastoralteams, einen gesegneten 2. Adventssonntag und einen guten Start in die neue Woche.

Ihr / Euer Kaplan Kai Amelung

Für Sie da:

  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Veronika Carpus
  • Frau Yvonne Werheid

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung