Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Pastoralbüro

Pastoralbüro

Für Sie da:

  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Bernadette Schmitz-Brochhaus
  • Frau Veronika Carpus

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.

 

Zifferblaetter kaputt 300  Liebe Mitchristen,

an den Fastensonntagen drei, vier und fünf gibt es die Möglichkeit in der Sonntagsmesse zwischen zwei Evangelien auszusuchen. So kann am 3. Fastensonntag zum Beispiel das Evangelium von der Frau am Jakobsbrunnen vorgetragen werden oder ein Text aus dem Lukasevangelium. Dort erzählt Jesus ein Gleichnis. Es handelt von der Bereitschaft zur Umkehr. Aber auch von der Möglichkeit, die einem überhaupt erst zur Umkehr eingeräumt wird.

Freunde 300       „Das war schön!“ Der kleine Junge strahlt mich an. Eines nach dem anderen kommen sie durch die Kirche marschiert, die meisten stolz und glücklich, manche auch hochkonzentriert mit ihrer Kerze in der Hand: In dieser Woche haben unsere Kommunionkinder zum ersten Mal gebeichtet.

Liebe Leserinnen und Leser,

ich gebe zu: anfangs wusste ich nicht so recht, wie und wieso ich Neunjährige auf das Sakrament der Versöhnung vorbereiten sollte. Es muss sein, natürlich. Aber Kinder sündigen ja normalerweise noch nicht so schrecklich, sie müssen oft erst mühevoll überlegen, was sie in der Beichte überhaupt erzählen sollen. Brauchen sie wirklich Versöhnung mit Gott?

Fragender 300        Liebe Leserinnen und Leser,

von Aschermittwoch an liegen vierzig Tage der österlichen Bußzeit vor uns. Mit der Zahl 40 stehen wir in guter Tradition. Vierzig Jahre war das Volk Israel durch die Wüste unterwegs ins Gelobte Land. Im heutigen Evangelium wird von Jesus berichtet, dass er vierzig Tage lang in der Wüste gefastet habe. Für Israel wie für Jesus war die Wüste eine Zeit der Versuchung und der Erprobung.

In der Wüste und Einöde gibt es wenig Ablenkung. So beschäftigt man sich mit sich selber. Wenn man lernt, mit seinen Kräften und Ressourcen wohl üb

Seite 1 von 38
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok