Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Pastoralbüro

Pastoralbüro

Für Sie da:

  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Bernadette Schmitz-Brochhaus
  • Frau Veronika Carpus

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.

 

dunkler Himmel 300    Liebe Schwestern und Brüder,

 

jetzt steuern wir auf den Höhepunkt des Karnevals zu!

Noch einmal werden wir eine Steigerung der Ausgelassenheit, des Feierns, der Fröhlichkeit und der Vielfalt erleben. Besonders in der Vielfalt der Kostüme und Menschen wird für mich deutlich, wie nah sich hier der Karneval und unsere Kirche doch sind. Auch bildet diese Vielfalt der Charaktere unsere Gesellschaft ab, in allen negativen und positiven Facetten der Verkleidung. Doch am Aschermittwoch ist alles vorbei und die letzten Masken fallen, der graue Alltag mit all seinen Herausforderungen und Schattenseiten beginnt wieder neu.

Luftschlangen 300          Liebe Refrather Christen und Jecken,

die Karnevalszeit läuft ihrem Höhepunkt entgegen, den jecken Tagen. Und wie bei uns schon seit 2006 Tradition, findet am heutigen Sonntag unsere „Fastelovendmess op Kölsch“ mit dem Refrather Dreigestirn, der KG för uns Pänz und den Domstädtern statt. „Mer fiere ohne Jesetz, ävver mit Hätz!“ lautet das diesjährige Sessionsmotto und hat uns inspiriert auf humoristische Art über Gesetze, Verordnungen, Vorschriften und Ausführungsbestimmungen ein wenig nachzudenken.

Fragezeichen 300    Liebe Mitchristen,

wer von Ihnen ist ein Utopist? Utopisten glauben an einen „Nicht-Ort“ (das wäre die direkte Übersetzung aus dem Griechischen), also zum Beispiel an eine, noch nicht vorhandene, fiktive und positive Gesellschaftsordnung. Oft betrachtet man diese Zukunftsvision als schön aber unausführbar. Ein Utopist könnte also zum Beispiel auf eine gerechte Ordnung (eine Art „Himmel auf Erden“) glauben, in der es kein arm und kein reich, keinen Ruhm und keine Erniedrigung, kein Ausgrenzen sondern nur noch Annehmen gibt. Ist das wirklich so unmöglich?

Seite 2 von 38
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok