Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Pastoralbüro

Pastoralbüro

Für Sie da:

  • Frau Alia Meftah
  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Veronika Carpus

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.

 

Liebe Leserinnen und Leser,   Essen Obstschale 300

an diesem Sonntag feiern wir das Erntedankfest. Wir sagen Dank für die Früchte der Natur und der menschlichen Arbeit, Dank für die Schöpfung, die unsere Lebensgrundlage ist.

Im Schöpfungsbericht (Gen 1) wird betont, dass Gott dem Menschen den Auftrag erteilt hat, über die Erde zu „herrschen“. „Herr“ über etwas zu sein, bedeutet nach biblischem Verständnis, etwas klug und weise zu nutzen und Verantwortung für das Anvertraute zu übernehmen in allem, was man tut. Dazu gehört, dass wir Menschen heute verantwortlich dafür sind, dass die Generationen nach uns noch eine Welt vorfinden, die ihnen gute Lebensbedingungen bietet. Die „Herrschaft“ ist also kein Freibrief, die Schöpfung auszubeuten oder gar zu schädigen. In diesem Sinne gibt es in den christlichen Kirchen eine lange Tradition für den Schutz der Schöpfung einzutreten. Papst Franziskus hat dies besonders in seiner Enzyklika „Laudatosi“ deutlich gemacht.

weltweit 300   Liebe Schwestern und Brüder,

im Evangelium nach Lukas (Lk 16,19-31) zeigt Jesus sehr deutlich in seinem Gleichnis auf, wie groß die Unterschiede zwischen Armen und Reichen, einem wahren Glauben tief im Herzen bzw. einen oberflächlichen, nur äußerlich gelebten Glauben, sowie der ewigen Heimat bei Gott und der ewigen Verdammnis sind. Dabei findet er sehr klare Worte, die uns zum Innehalten und zum Nachdenken über unser eigenes Leben anregen können. Worauf kommt es in diesem Leben und meinem Glauben wirklich an? Wie gestalte ich mein Leben nach den Regeln und Sitten einer christlichen Gesellschaft? Wo sind meine Wurzeln, wo ist meine Heimat als Christ?

Fragender 300   Liebe Mitchristen,

ich werde das Gefühl nicht los, dass wir in extremen Zeiten leben. Allzu oft werden Meinungen radikal vertreten. Nehmen wir einmal das Beispiel Greta Thunberg. Die einen feiern dieses 16-jährige (!) Mädchen als Anführerin zur Rettung der Welt, die anderen sehen in ihr den Menschen, der am liebsten schon morgen jedem sein Auto verbieten würde, gleichzeitig aber einen „völlig sinnlosen“ Segelturn quer über den Atlantik macht (inklusive einer dann doch nicht mehr klimaneutralen Rückholaktion). Das Internet und die sozialen Medien heizen solche Diskussionen auf beiden Seiten oftmals rasend schnell an. Aber das ist ein anderes Thema. Die Frage ist viel eher: kann man wirklich nur einem Herren dienen? Muss man sich immer radikal zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden? Was meint Jesus also, wenn er sagt, „Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon?“ Darf ich mir nichts mehr gönnen, darf ich nicht mehr shoppen gehen, darf ich kein Geld mehr sparen?

Kette Papiermenschen 300   St. Johann Baptist beim Stadtteilfest „Wir alle sind Refrath“ am 21.09., von 10:00 – 17:00 Uhr

Nächsten Samstag feiern wir gemeinsam mit den Refrather Vereinen und Initiativen in und rund um das Bürgerzentrum Steinbreche ein Fest. Im Gegensatz zu vielen anderen Veranstaltungen, gibt es hier keinen kommerziellen Anbieter, der die Finessen modernen Marketings nutzt, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen. Hier haben sich Vertreter von Vereinen und Kirchengemeinden am Runden Tisch gefunden, um den sozialen Zusammenhalt in diesem Stadtteil zu stärken.

Haende Bitte 300   Liebe Mitglieder unserer Gemeinde,

liebe Leserinnen und Leser,

in der Lesung am Sonntag hören wir die Worte: „Welcher Mensch kann Gottes Plan erkennen oder wer begreift, was der Herr will? … Wir erraten kaum, was auf der Erde vorgeht, und finden nur mit Mühe, was auf der Hand liegt; wer ergründet, was im Himmel ist? Wer hat deinen Plan erkannt, wenn du ihm nicht Weisheit gegeben und deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt hast?“ (vgl. Weish 9,13-19)

Seite 2 von 28
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen akzeptieren und schließen Ablehnen