Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Pastoralbüro

Pastoralbüro

Für Sie da:

  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Bernadette Schmitz-Brochhaus
  • Frau Veronika Carpus

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.

 

Freitag, 19 Mai 2017 08:49

Die Eigenschaften eines Kaktus

  Liebe Christinnen und Christen in Refrath und Frankenforst,

im Monat Mai wird Maria als die Maienkönigin gefeiert und mit Blumen, Pflanzen und der aufblühenden Natur in Verbindung gebracht. Was wäre, wenn einmal nicht die Rose, sondern der Kaktus ein Symbol für Christen darstellt und uns so vielleicht einen neuen Blick auf Maria ermöglicht? Kakteen haben sich im Laufe ihrer Entwicklung daran angepasst, dass sie, wenn sie Wasser bekommen, möglichst viel von dieser Feuchtigkeit in sich aufnehmen und speichern. Er ist damit für unser Leben ein perfektes Vorbild: Es gibt immer wieder schöne Momente, in denen wir uns Gott nahe fühlen. Doch solche Momente vergehen leider oft allzu schnell. Wie ein Kaktus sollten wir diese Momente in uns speichern, das würde uns wohl auch Maria vorschlagen, von der es am Ende der Weihnachtsgeschichte heißt: Sie bewahrte alles, was sie gehört hatte, in ihrem Herzen und dachte darüber nach. Es lohnt sich, hierfür mal in Gedanken auf die letzten Tage zurück zu schauen. Wann hatte ich in den vergangenen Tagen solche Momente des Glücks? Welche Sternstunden konnte ich in den vergangenen Tagen erleben?

Freitag, 12 Mai 2017 10:36

Der Glaube kommt aus dem Herzen

  Liebe Mitchristen,

im Johannesevangelium ist ja schon mal so manches anders als in den Evangelien von Markus, Matthäus und Lukas. So umfängt das Geschehen, dem wir eigentlich an Gründonnerstag gedenken (letztes Abendmahl), bei den drei Letztgenannten maximal ein Kapitel, bei Johannes aber fünf Kapitel. Jesu Abschiedsworte umfassen einige der bekanntesten Aussagen der Bibel: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, außer durch mich“ oder „Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen.“ Durch diese Reden versucht Jesus seine Jünger auf die Zeit vorzubereiten, in der er nicht mehr bei ihnen sein wird. Oft werden Zitate aus diesen Kapiteln auch auf Beerdigungen gesprochen, denn der Weg zu Gott, an diesen Ort, den wir „Himmel“ nennen, führt immer über Jesus Christus. Wer an ihn glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an ihn glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben, wie es in einem der Abschiedsgebete der katholischen Beerdigungs-zeremonie heißt.

Aktuelle Information

Im März 2017 hat der Schulausschuss der Stadt Bergisch Gladbach einer Vorlage der Schulverwaltung zugestimmt, die Umwandlung der drei auf dem Gebiet der Kath. Pfarrgemeinde St. Johann Baptist bestehenden Katholischen Bekenntnisgrundschulen (KGS) in Gemeinschaftsgrundschulen (GGS) zu erwirken. Betroffen sind die Grundschulen KGS In der Auen/Schwerfelstr, KGS An der Steinbreche/Mohnweg und die KGS Frankenforst/Taubenstraße.

  Liebe Refrather Christen!

Der 4. Sonntag der Osterzeit ist traditionell der Sonntag der geistlichen Berufe. Wir denken und beten an alle, die einen besonderen Dienst in der Kirche verrichten und wir beten um geistliche Berufungen, damit die Sendung - in die Jesus uns alle gerufen hat -weitergehen kann. Oft ist der Dienst der Geistlichen als „Hirtendienst“ bezeichnet worden. Ein altes, biblisches Bild, das in erster Linie die Fürsorge für die Menschen verdeutlichen soll. Aller Hirtendienst muss sich messen lassen am Dienst des einzig wahren Hirten, Jesus Christus.

Freitag, 28 April 2017 09:19

Mit Psalmen Brücken bauen

Ökumenisches Psalmenprojekt

 

Psalmen Beten - Ökumenisches Stundengebet:

 

Herzliche Einladung das Stundengebet der Kirche mit zu beten und zu singen am Samstag, 06.05.17 in unserer Pfarrkirche St. Johann Baptist:

08.30 Uhr Laudes (Morgengebet)

09.00 Uhr Terz (zur dritten Stunden des Tages)

12.00 Uhr Sext (zur sechsten Stunde des Tages)

15.00 Uhr Non (zur neunten Stunde des Tages)

18.00 Uhr Vesper (Abendgebet)

21.00 Uhr Komplet (Nachtgebet, Abschluss des Tages)

 

Die Gebetszeiten werden begleitet von Kantor Christophe Knabe an der Orgel und Pfarrer Winfried Kissel.

 

 

Freitag, 21 April 2017 09:53

Predigtreihe zum Reformationsjahr

Martin Luther 1529: Gemälde in St. Anna, Augsburg„Der Trennung gedenken – das Verbindende feiern!“

Können Katholiken das Reformationsjahr, welches unsere evangelische Schwesterkirche begeht, mitfeiern oder ist die Reformation, die die Spaltung der Westkirche mit sich brachte, kein Grund zur Freude und Festfeier? Eine Idee, wie Katholiken das diesjährige Reformationsjubiläum mitbegehen können, lautet: „Der Trennung gedenken – das Verbindende feiern“. Im Rahmen seiner diesjährigen Predigtreihe in den sonntäglichen Messen um 10 Uhr möchte Pfarrer Dirk Peters einige Kernthemen des ökumenischen Dialogprozesses wie Eucharistieverständnis, Kirchenverständnis und Papstamt beleuchten und danach fragen, wo die Kirchen auf dem Weg der Ökumene heute stehen bzw. welche Reformen nötig sind, um dem Ziel der Einheit ein Stück näher zu kommen. Quasi ein Geburtstageschenk an unsere evangelischen Geschwister aus katholischer Perspektive und ein dringender Appell die Annäherungen weiter zu entfalten.

Die Predigtthemen im Einzelnen:

  1. Sonntag der Osterzeit, 30.04.: „Abendmahl und Eucharistie, was uns verbindet, was uns trennt!“
  2. Sonntag der Osterzeit, 07.05: „Das Hirtenamt Petri – bleibt das Papstamt kirchentrennend?“
  3. Sonntag der Osterzeit, 14.05.: „Wir glauben an die eine heilige katholische/christliche Kirche“ - Der kleine Unterschied im Glaubensbekenntnis
  4. Sonntag der Osterzeit, 21.05.: „Über die bleibende Reformbedürftigkeit der Kirchen"

Hier können Sie alle Predigten nachlesen: PDF, 733 kB.

Freitag, 21 April 2017 09:40

Psalmenprojekt 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

im November letzten Jahres haben wir unser ökumenisches ProjektMit Psalmen Brücken bauen“ zum Reformationsjahr 2017 gestartet. Ich möchte dieses Projekt in Erinnerung rufen.

Es wäre schön, wenn einzelne Mitglieder und möglichst viele Gruppierungen unserer Gemeinde sich daran beteiligen. Sie können einzelne Seiten des Refrather Psalmenbuches erstellen, sich anderweitig kreativ mit Psalmen beschäftigen oder auch am 6. Mai in unserer Pfarrkirche St. Johann Baptist Psalmen beten. An diesem Tag singen und beten wir das gesamte traditionelle Stundengebet (Laudes, Terz, Sext, Non, Vesper und Komplet) zu den gegebenen Zeiten. 

Freitag, 07 April 2017 13:36

Ostergruß

Psalter: AuferstehungLiebe Mitchristen,
in meinem vorletzten Vorwort berichtete ich von einem meiner Lieblingsessen: Curry Wurst mit Pommes Frites. Damit es eine gute (denn es gibt auch sehr viele schlechte) Curry Wurst wird, braucht
es gute Zutaten, besonders die Gewürze.

FlüchtlingsbootWas ist uns Heimat?

Unübersehbar steht in den kommenden zwei Wochen ein Holzboot in unserer Kirche: Symbol für die Flucht vor Krieg und Not, Symbol auch für die Hoffnung auf ein sicheres Leben mit Zukunftsperspektive.
Eng verknüpft mit der Flucht ist für uns der Begriff "Heimat" - die alte Heimat verlassen, eine neue finden. Was ist notwendig, um eine Bleibe als Heimat empfinden zu können? Wo ist unsere Heimat als Christen? Was brauchen Neuankömmlinge, um sich heimisch zu fühlen?
Mit all diesen Fragen werden wir uns zwischen 13. und 27. März befassen.

Wir wollen uns dem Thema auf unterschiedlichen Wegen nähern - kommen Sie mit! Das Programm finden Sie hier (PDF, 631 kB).

Freitag, 03 März 2017 11:28

Firmung 2017 in St. Johann Baptist

Hl. Geist TaubeLiebe Mitchristen,

wir befinden uns in der Fastenzeit. Traditionell hören wir am ersten Fastensonntag das Evangelium von der Versuchung Jesu. Für vierzig Tage wird Jesus vom Heiligen Geist in die Wüste geführt. Dort wiederum fastete er, bevor es am Ende der vierzig Tage zu einem der intensivsten Dialoge der Bibel kommt. Der Versucher, der Teufel, fordert Jesus heraus. Jesus aber widersteht ihm dreifach. Schafft er dies aufgrund seiner Fastenerfahrung? Ich weiß es nicht. Was ich aber weiß, ist, dass diese Fastenerfahrung nicht zu Vorderst den Grund hatte, auf etwas zu verzichten, als vielmehr die Sinne hin auf Gott zu schärfen. Hierdurch konnte Jesus dem Versucher schließlich widerstehen. - Ihre Sinne hin auf Gott haben in den letzten Wochen und Monaten auch die 37 jungen Menschen geschärft, die am heutigen Sonntag das Sakrament der Firmung durch Weihbischof Ansgar Puff empfangen.

Seite 7 von 11
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok