Pfarrnachrichten

Download

Datenschutz

Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Pastoralbüro

Pastoralbüro

Für Sie da:

  • Frau Alia Meftah
  • Frau Claudia Wurdel
  • Frau Veronika Carpus

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 9-11.30 Uhr
  • Donnerstag 15-18 Uhr

Die Bankverbindung der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist lautet:

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0313 0004 54
BIC: COKSDE33XXX

Eine Spendenbescheinigung z.B. über Ihre Beiträge zu Adveniat- oder Misereor-Kollekten wird auf Wunsch ausgestellt.

 

MenschenmengeLiebe Mitchristen,

„als er (Jesus) die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen; denn sie waren müde und erschöpft wie Schafe, die keinen Hirten haben.“

Die lateinische Übersetzung für Hirten lautet Pastor. Und allzu oft denke ich mir, dieser biblische Text ist aktueller denn je. Wie oft sind wir müde und erschöpft und klagen (ein deutsches Phänomen?) darüber, dass uns ein richtig-echter Pastor vor Ort fehlt. Und wie schön war es doch früher, als es noch in allen Kirchen Pastöre gab (und am besten noch dazu einen Kaplan). Und heute? Die Ernte ist immer noch groß, aber wo sind die Arbeiter, die die Ernte einholen können?

Brot und WeinLiebe Christinnen und Christen in Refrath und Frankenforst,

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ Wer in den vergangenen Monaten samstags über den Kirchplatz ging, konnte die Erstkommunionkinder unserer Gemeinde sehen und hören. Mit diesem Lied zogen sie, ihre Eltern und Begleiter*innen zu Beginn eines jeden Vorbereitungstreffens in die Kirche ein.

Nun ist es soweit, wir feiern Erstkommunion: am 10.06. um 14 Uhr, am 11.06. um 12 Uhr und am 18.06. und 12 Uhr. 71 Kinder haben sich mit ihren Begleiter*innen auf diesen Tag vorbereitet und ihre Eltern haben dies zum Anlass genommen, in kleinen Gruppen über ihren persönlichen Glauben ins Gespräch zu kommen. Einige Facetten aus den  Vorbereitungstreffen

PapiermenschenketteLiebe Refrather Christen!

Am 50. Tag nach Ostern feiern wir das Pfingstfest. Nach der Überlieferung der Apostelgeschichte wurde an diesem Tag der Heilige Geist über die verschreckte Schar der Jünger ausgegossen und er befähigte sie, die Auferstehung Jesu glaubwürdig zu bezeugen.

Pfingsten gilt somit als Geburtsstunde der Kirche. Durch alle Zeiten hindurch lautet der Inhalt der christlichen Verkündigung: „Diesen Jesus hat Gott auferweckt, dafür sind wir alle Zeugen“ (Apg 2,32). Seit Pfingsten gilt für die Christus Nachfolgenden der Auftrag, den Auferstandenen in die Welt hinaus zu verkünden, also missionarisch zu wirken.

Hände zum HimmelLiebe Mitchristen,

in meiner frühen Schulzeit erfuhr ich erstmals von den Bitttagen vor Christi Himmelfahrt. Ich erinnere mich nicht mehr an die Erklärung, die damit verbunden war. Sehr genau habe ich aber noch das Bild vor Augen, das damals meine Vorstellung malte:  Da war Jesus, der bald in den Himmel hinauffahren wollte und der vorher alle Bitten der Menschen sammelte und in einem großen Bündel zu seinem Vater mit in den Himmel nahm. Gemeinsam berieten sie dann, was geschehen sollte und zu Pfingsten schickten sie

  Liebe Christinnen und Christen in Refrath und Frankenforst,

im Monat Mai wird Maria als die Maienkönigin gefeiert und mit Blumen, Pflanzen und der aufblühenden Natur in Verbindung gebracht. Was wäre, wenn einmal nicht die Rose, sondern der Kaktus ein Symbol für Christen darstellt und uns so vielleicht einen neuen Blick auf Maria ermöglicht? Kakteen haben sich im Laufe ihrer Entwicklung daran angepasst, dass sie, wenn sie Wasser bekommen, möglichst viel von dieser Feuchtigkeit in sich aufnehmen und speichern. Er ist damit für unser Leben ein perfektes Vorbild: Es gibt immer wieder schöne Momente, in denen wir uns Gott nahe fühlen. Doch solche Momente vergehen leider oft allzu schnell. Wie ein Kaktus sollten wir diese Momente in uns speichern, das würde uns wohl auch Maria vorschlagen, von der es am Ende der Weihnachtsgeschichte heißt: Sie bewahrte alles, was sie gehört hatte, in ihrem Herzen und dachte darüber nach. Es lohnt sich, hierfür mal in Gedanken auf die letzten Tage zurück zu schauen. Wann hatte ich in den vergangenen Tagen solche Momente des Glücks? Welche Sternstunden konnte ich in den vergangenen Tagen erleben?

Seite 20 von 29
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung