Kirchplatz von St. Johann Baptist in RefrathKirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath

Familie Haende 300 

„Freunde kann man sich aussuchen, aber in die Familie wird man reingeboren.“ Das ist zwar wahr, aber nicht unbedingt nett – jedenfalls nicht, wenn man es äußert, während Tante Erna oder Cousin Toni neben einem sitzt.

Es ist so eine Sache mit der Familie: wenn es gut läuft, ist sie für uns wichtig und kostbar wie kaum etwas Anderes in unserem Leben. Wenn hingegen etwas schiefgeht, können Familienbande auch zu Belastungen werden. In unserem Bethanien Kinderdorf haben wir täglich damit zu tun, dass Kinder nicht bei ihren Verwandten leben können. Seit fünfzig Jahren ist es unsere Aufgabe, denen ein Zuhause und eine Familie zu geben, deren leibliche Eltern das aus den verschiedensten Gründen nicht können. Damit relativiert sich der Begriff Familie: es gibt Beziehungen, die wichtiger sind als die Blutsbande.

Freitag, 01 Juni 2018 12:28

Rückschau auf die Glaubenswochen

geschrieben von

Fragezeichen 300    Liebe Leserinnen und Leser,

am vergangenen Wochenende sind die Glaubenswochen unter dem Thema „Das Feuer neu entfachen“ zu Ende gegangen.

Nachdem abzusehen war, dass unser neues Gemeindezentrum 2015 fertig gestellt sein würde, haben wir im Pfarrgemeinderat darüber beraten, was das Leben unserer Kirchengemeinde ausmacht. Es gab und gibt viele kulturelle und gesellige Angebote. Uns war es wichtig, dass das vielfältige Leben unserer Gemeinde aber auch von einem lebendigen Glauben getragen wird. Wir waren uns einig, dass das Glaubensleben unserer Gemeinde neue Impulse braucht. So haben wir vor drei Jahren im Pfarrgemeinderat den Beschluss gefasst, mit „Gemeinde in Bewegung“ eine neue Art von Gemeindemission für unsere Gemeinde anzubieten, die von Pater Hubert Lenz und einem Team aus Vallendar begleitet wird.

Freitag, 18 Mai 2018 11:53

Pfingstgedanken

geschrieben von

Gaensebluemchen 300    Lieber Leserinnen und Leser,

zu Pfingsten hören wir in der Lesung aus der Apostelgeschichte (Apg 2, 1-11) wie der Geist Gottes als heftiger Sturm und in Zungen wie von Feuer auf die Apostel herabkommt und sie erfüllt. Die, die sich zuvor noch vor den Juden ängstlich versteckten, gingen auf die Straße hinaus und begannen dort zu reden wie es der Geist ihnen eingab. Sie legten Zeugnis für ihren Herrn Jesus Christus und Gottes große Taten ab. Menschen mit den verschiedensten Muttersprachen konnten sie verstehen. Etwa 3.000 Menschen fanden an diesem Tag durch das Zeugnis der Apostel zum Glauben an Jesus Christus, Gottes Sohn.

Freitag, 11 Mai 2018 11:41

Freude in Fülle

geschrieben von

 

Rosenstrauss2 300     Liebe Leserinnen und Leser,

wenn an diesem Sonntag das Kirschblütenfest seinen Höhepunkt erreicht, dann werden die Geschäfte geschlossen bleiben. Erkämpft hat das – laut Kölner Stadtanzeiger – die Gewerkschaft Verdi. Da bin ich zwar nicht Mitglied, aber auch ich habe was gegen unnötige Sonntagsarbeit. Die verträgt sich nicht mit der von Gott gebotenen Sonntagsruhe. Uns geht viel verloren, wenn wir den Konsens aufgeben, dass dieser eine Tag besonders – geheiligt – ist. Die Leute wollen aber shoppen? Ich glaube, wer das verlangt, dem mangelt es nicht an Gelegenheit, sondern an Ideen, was er sonst mit seiner freien Zeit anfangen könnte.

Haende Bitte 300    Deine rechte Hand, Herr, ist herrlich an Stärke

Diese Bibelstelle aus 2. Mose 15,6 trägt die diesjährige Gebetswoche, die Christen aus der Karibik gestaltet haben.
Die karibischen Christen aus vielen verschiedenen Traditionen betrachten heute die Hand Gottes als handelndes Subjekt, das der Sklaverei ein Ende setzte. Sie sind in der Erfahrung des rettenden Handelns Gottes, das die Freiheit bringt, geeint. Aus diesem Grund empfanden sie das Lied des Mose und der Mirjam (Ex 15,1-21) als die beste Wahl für das Motto der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2018. Es ist das Lied des Triumphs über die Unterdrückung.

Freitag, 27 April 2018 10:36

"Ich bin der wahre Weinstock!"

geschrieben von

Brot und Wein 300    Liebe Schwestern und Brüder,

im Evangelium zum 5. Ostersonntag hören wir die Worte Jesu: „Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer. Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab, und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.“

Ein Winzer steht in seinem Weinberg vor vielen Herausforderungen, gleich ob damals im „Alten Israel“ oder einem der vielen Weinanbaugebiete in unserem Land heute. Die Böden müssen aufgelockert und gedüngt, die vorhandenen Rebstöcke sorgsam ausgeschnitten und neue Rebstöcke mit viel Fachkenntnis gepflanzt werden. Es war besonders zu Zeiten Jesu in Israel mit viel Arbeit verbunden, den kargen Böden eine gute Ernte abzugewinnen. Doch am Ende ist jeder Winzer auch den Gewalten von Gottes Schöpfung unterworfen. Zu viel Sonne lässt alles verdorren, zu viel Regen lässt die Reben verfaulen, Sturm und Hagel können einen ganzen Weinberg zerstören.

Donnerstag, 19 April 2018 17:55

Der gute Hirte

geschrieben von

Siegertreppchen 300„Ja, wo laufen sie denn?“ „Einmal die Einkaufsstraße Siebenmorgen rauf und wieder runter. Das sind 500 Meter, für die Kleinen ist das schon ganz schön viel.“

Seite 1 von 25
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok